Mittwoch, 30. April 2008

Updates

Nach einem dienstäglichen Beschuß in Höhe von 16 Qassam-Projektilen und etwas über zwanzig Mörsergranaten auf verschiedene israelische Einrichtungen am Rand des Gazastreifens beginnt auch der Mittwoch mit einer Salve von 8 Raketen, vornehmlich auf zivile Ziele. Gegenmaßnahmen werden bislang keine berichtet. Unterdessen berichten verschiedene Quellen das nahezu sämtliche palästinensische Splittergruppen den ägyptischen Vorschlag für [einen] Waffenstillstand[sverhandlungen] aktzeptiert haben. Die israelische Seite hatte zuvor amerikanische Spielchen begonnen: Israel relayed a message this week to Egypt that it objected to the outlines of the cease-fire now under discussion for the Gaza Strip, since it might lead to the strengthening of Hamas and the weakening of Palestinian Authority President Mahmoud Abbas. [Wirklich erstaunliche Strategie: die Hamas darf nicht zu stark werden damit Abbas nicht geschwächt wird und Abbas darf nicht gestärkt werden damit Israel nicht geschwächt wird.] Immerhin hatte die ägyptische Seite nach einigen Absagen einen Mitarbeiter von Aussenminister Gheit nach Jerusalem geschickt. Dabei scheint es zu erneuten Irritationen innerhalb der Eifersuchtskoalition gekommen zu sein. Da Kadima-Aussenministerin Zicky Lllifni [der Emissionär hieß bedeutsamerweise Zaki] sich am Freitag bei einer Folge-Donor-Veranstaltung in london mit dem ägyptischen Aussenminister treffen will um als Retterin des Verhältnisses beider Länder in die Geschichte einzugehen und bei dem Vorbereitungsprozeß und den Waffenstillstandsverhandlungen das Militär und Verteidigungsminister Barak nicht einbezogen wurden reagiert der Public Security Minister Avi Dichter nach einem Treffen mit dem Chef-Mitarbeiter von Ehud Barak, Matan "shoaic dimension" Vilnai mit ägyptenfeindlichen Aussagen: "A problematic, terror state has risen which is built on the Hizbullah model," he said during a Security Cabinet meeting. "There is ongoing weapons smuggling of worrying quantity and quality from Egypt and this terror state is getting legitimacy from Egypt and maybe even more than that." Hier ein kleiner Bericht über die Verhandlungen in Cairo. Nach meiner Einschätzung ändert sich überhaupt nichts. Immerhin existieren genügend Berichte um eine ansatzweise Versorgung des Gazastreifens mit Hilfsgütern zu attestieren, aber alleine die anstehende Menge an Treibstofflieferungen [The Gaza Strip needs an immediate infusion of 15 million liters of diesel and seven million liters of gasoline to cover essential needs, the director of the Palestinian Oil Corporation in the Gaza Strip, Ahmad Ali, said on Tuesday.], das Resultat monatelanger Blockadepolitik auf zu arbeiten ist nur unilateral möglich und nicht eingebettet in einen Waffenstillstandsverhandlungsprozeß der stetig von militärischen, beidseitigen Aktionen torpediert wird. Verteidigungsminister Barak hingegen boykottiert ein angesetztes Kabinettstreffen demonstrativ um mit seiner Truppe auf den Golanhöhen ein Manöver abzuhalten: "My gut feeling is to respond immediately and with all our strength to every attack from the Gaza Strip." "However," he continued, "We must act with the proper judgment and at the correct time." Ein laufend upgedateter, sehr ausführlicher Artikel zum Gesamtthema. Eigentlich sollte bei der Kabinettssitzung die Affaire um die Tötung einer Mutter und ihrer vier Kinder in Beit Hanoun vom Wochenende sein. Leider wurde bislang darüber noch nichts berichtet. Die versprochene Aufklärung in 48 Stunden läuft in 8 Stunden ab. Wetten...., Uzi Benziman, "Deep regret would suffice". Die Auflösungserscheinungen der israelischen Regierung werden heute beispielhaft durch das "Benzin-Gaza"-Thema dokumentiert. Gestern noch hatte man der Hamas vorgeworfen sie würde Treibstoff in rauhen Mengen von Tankwagenfahrern klauen. Heute wird verlautbart die Palästinenser würden bereit gestelltes Benzin nicht abholen. [Achso, ich vergaß... Mittwochs wird in arabischen Ländern traditionell nicht geklaut. Nur Montags und Donnerstags.]

In der Westbank kommt es zu eher kleineren Aktionen marodierender IDF-Milizionäre. Ein Gerücht ist jedoch das sie eigentlich keine IDF-Milizionäre sind sondern ehemalige Katif-Siedler: Desperate for cash, Gaza evacuees from the former settlement of Katif sold NIS 3 million worth of their Tnuva stock in January, only to discover that the World Zionist Organization had put a lien on the funds. [...] Yaron London, "Testimony 41": It is worthwhile reading the recently published Hebron testimonies collected by the Breaking the Silence organization. The testimonies of more than 30 soldiers and officers who served in Hebron between 2005 and 2007 are presented in the way they were expressed, in course IDF slang, without any self pity, and for that reason the words are both credible and horrifying. Daneben wird aus Hebron berichtet: "Soldiers looted the workshop of all its sewing and processing machines, office equipment, rolls of cloth, finished clothing and supplies."

President George W. Bush said Tuesday that his administration's release of classified intelligence on a Syrian facility that it contends was built with the assistance of North Korea - and that was destroyed last autumn by Israel - sent a signal to Pyongyang that the United States knew more about its nuclear program than the North thought "and therefore it's essential that you have a complete disclosure." [Interessant. Nicht die CIA, sondern das Pentagon hat uns das Video beschert.] +++ With a nuclear energy deal with the United States snagged over its domestic politics, energy-hungry India hosted Iranian President Mahmoud Ahmadinejad for a brief but highly symbolic visit Tuesday evening, keeping alive its prospects of securing natural gas and nurturing its relations with an increasingly isolated government in Tehran. +++ The president of the World Jewish Congress said Tuesday he wanted Switzerland to cancel a multibillion-dollar Swiss-Iranian natural gas deal because it threatens Israel and the U.S. Ronald Lauder, a billionaire cosmetics magnate, said the deal signed during a visit of Swiss Foreign Minister Calmy-Rey in Tehran last month has angered the WJC because of Iran's hardline president and because it comes at a time when the United Nations has imposed sanctions on Iran for its nuclear program. +++ The Syrian official in charge of the Turkish-mediated contacts with Israel is Samir Taqi, head of a Damascus-based research institute, Israeli officials told Haaretz Monday. The officials said Taqi was very close to decision-makers in Damascus and enjoyed the confidence of the Turkish government. People who know Taqi personally said Monday they believed he was very well-connected to the Syrian intelligence services. ... Syria will not sever ties with Iran and Hezbollah even as part of a possible peace agreement with Israel, a senior Syrian analyst who is handling the government's contacts as it relates to the peace process said on Tuesday. "It would be naive to think Syria will neglect or abandon its strategic alliances that do not stem from the Arab-Israeli conflict," the analyst, Dr. Samir Taqi, said in an interview with Al-Manar television. [...] Bashar and Olmert: The First Test --- Eyal Zisser -- Bashar al-Asad's confirmation, in an interview to the Qatari daily al-Watan, that Israeli Prime Minister Ehud Olmert had given him a commitment to return the entire Golan Heights to Syria has one meaning: Syrian-Israeli peace negotiations are warming up. For the first time since the failure of the Clinton-Hafiz al-Asad Geneva summit of March 2000, there is a real chance for the resumption of peace negotiations between Israel and Syria, and perhaps even for a breakthrough. +++ Parliamentary majority leader MP Saad Hariri said on Tuesday that he was certain a new Lebanese president would be elected on May 13. bSpeaking after a meeting with Prime Minister Fouad Siniora, Hariri also said he had no objections to meeting the head of the opposition Free Patriotic Movement, MP Michel Aoun.

A Tantalizing Look at Iran’s Nuclear Program.

Kommentare:

Gschropperl hat gesagt…

Nett, dein Kommi beim Kunterbunter über Schweineanbindringe.
Unser neuer Fall heißt übrigens "Amstetten" :-)

shual hat gesagt…

Danke, und

ich glaube ich weiß wie der neue Fall heißt. Aber ich mag das nicht, wenn man das auf den ganzen Ort überträgt.

Gschropperl hat gesagt…

Dann sorry für die Belehrung.
Ja, ich denke die internationalen Medien tun ihr möglichstes, ihr Publikum umfassend zu informieren. Mein Blog als Leselampe: ist doch gut, wenn alles einen Nutzen hat!
Hab einen angenehmen Tag.

shual hat gesagt…

Ich lasse mich gerne belehren, von manchen. :-)

Und das mit den Medien? Ekelhaft. Ich glaube in den letzten 24 Stunden enstanden diese Geschichten auf nur einer Webseite:

* Fritzl gab sich am Telefon als seine Tochter aus [ Video ]
* Fall Amstetten: Polizei untersucht Bunkersystem von Josef Fritzl
* Fall Amstetten: Natascha Kampusch rät Opfern zu neuer Identität
* Österreichs Image: "Jack the Ripper hat Großbritannien auch nicht geschadet"
* Interaktive Grafik: Grundriss des Verlieses - Hintergründe zum Inzest-Skandal
* Amstetten-Parallele: Französin erlitt ähnliches Schicksal wie Elisabeth Fritzl
* Fotostrecke: Die Verbrechen des Josef Fritzl

Damit die Trittbrettfahrer ja auch alles richtig machen.